Loft

WISSEL&LYTTON // CAJLAN-WISSEL-NILLESEN + WISSEL&LYTTON

Doppelkonzert

1. Set: WISSEL&LYTTON

Paul Lytton – percussion
Georg Wissel – prepared saxophones

Paul Lytton spielt seinen “Tisch“, auf dem er eine Unmenge sorgsamst ausgesuchter Klangerzeuger aus Haushalt und Percussion arrangiert und zum Leben erweckt.
Georg Wissel bezeichnet sich selbst u.a als Sculptor of compressed air und nutzt neben erweiterten saxophonistischen Spieltechniken verschiedenste Objekte zur Präparation seiner Instrumente.
So weist Wissel & Lytton’s Set‐Up durchaus den Charakter einer akustischen Forschungswerkstatt auf.
Seit 2006 spielt das Duo in variabler Frequenz zusammen und arbeitet dabei ohne vorherige Verabredungen oder Konzepte; alle Karten werden offen und direkt ausgespielt.
Die Zuhörer sind gleichberechtigte Zeugen eines assoziativen künstlerischen Prozesses, in dessen Verlauf mit großer Lust am Klang und hoher Sensibilität eine ausdifferenzierte Geräusch‐Klang‐Kunst‐Musik geschaffen wird.

Paul Lytton – percussion
is one of the most distinguished percussionists and a keyfigure in Improvised music.
Since the mid-sixties Paul Lytton is playing together with the leading english Improvisers like Evan Parker, Derek Bailey, Paul Rutherford, Barry Guy, Howard Riley, Jamie Muir, John Stevens, Trevor Watts….
Allready at the begin of the sixties he started to construct his own percussioninstruments and modifying naturally created sounds by electronic means.
To realize his imagination of sound, Paul Lytton has develloped a new way of playing as well as a new instrument.
Since the mid-seventies Paul Lytton lives in Belgium and has a long lasting collaboration with percussionist Paul Lovens.
Beneath the famous trio Paul Lytton, Evan Parker and Barry Guy, King Ubu Orchestru, Globe Unity Orchestra, London Jazz Composers‘ Orchstra and groups of Ken Vandermark he left his musical traces with many other projects all over the world.
www.efi.group.shef.ac.uk/mlytton.html

Georg Wissel – (prepared) alto-/ tenorsaxophone, obone, a.o.
Affected by his hometown’s (Wanne-Eickel) music-scene he made his first important experiences in Improvised music recording and touring 1986-’88 in Europe and Southamerica with W.-E. trio ‚Pöhlmusik‘ along with Jon Rose.
Inspired by his collaboration with electronic musicians, he began also (beside working on instrumental playing-technics) searching for new sounds by preparations, which by the time have become an integral part of his playing.
He is working internationally, performing solo and with permanent groups like the (allready mentioned) duo ‚LYTTON&WISSEL‘, WISSEL&NIES; ‚the MirrorUnit‘ with saxophone fellow Tim O’Dwyer, ‚2+2=3:WISSEL_LYTTON_NIES‘; ‚the WISSELTANGCAMATTA‘ with Achim Tang (bass) and Simon Camatta (drm, perc); ‚CAJLAN-WISSEL-NILLESEN‘; or in projects together with …Liz Allbee, Lawrence Casserley, George Cremaschi, Nicolas Collins, Gunda Gottschalk, Lou Grassi, Paul Hubweber ,Carl Ludwig Hübsch, Marcelo Maira, Tim Perkis, Melvyn Poore, Johan Vermaelen, ‚LondonImprovisersOrchestra’…on festivals in Europe, South-America, Asia and Australia e.g. “Frakture-Festival“, Liverpool; „Humanoise Congress“,Wiesbaden; „Triennale“,Köln; „FreeMusicFestival“, Antwerp; „TransArt“, Bozen, “MoersFestival”, “Jazz and More”, Sibiu, „Irtijal“, Beirut, „RingRing“, Belgrade, „Audio Art“, Krakow, „Tsonami“, Chile., „CHOPPA“, Singapore, „Sound Out!“, Canberra, „NOW now“, Sydney
Furthermore, like as a negative pattern to Improvisation, he concernes himself in composition, whereas dealing with the subject of geography and geometry is an important point of his interest.

georgwissel.wordpress.com/

2. Set: CAJLAN-WISSEL-NILLESEN + WISSEL&LYTTON

eine mathematisch und musikalisch interessante Konstellation
Wir sind gespannt auf vielfältige Kombinationen…
2+3=4 2+3=1+1+1+1 3+2=2+2 2+3=1 2+3=1+3 2+3=1+1+2 2+3=2²

Dušica Cajlan-Wissel – prepared piano
Etienne Nillesen – extended snare drum
Georg Wissel – prepared alto sax

Das Trio C-W-N überzeugt mit faszinierendem, einfallsreichem, lebhaftem und feinsinnigem Spiel.
CAJLAN-WISSEL-NILLESEN arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung ihrer konzentrierten Ensemblesprache der freien Improvisation und stellen dabei die Qualitäten von Klang, Ton und Geräusch mit offenen Formen, präzise ausformulierten Strukturen und akzentuierten Rhythmen ins Zentrum ihres Zusammenspiels.
Das Premierenkonzert von C-W-N im September 2016 wurde live im Großen Sendesaal des WDR mitgeschnitten und übertragen.
Im Januar 2019 erschien die CD ‘fourtyfour fiftythree’.

DUŠICA CAJLAN-WISSEL
wurde in Zemun (Jugoslawien, heute Serbien) geboren und lebt heute in Köln.
Sie studierte Klavier bei Prof. Marian Mika an der Musikhochschule Podgorica (Montenegro) mit Abschluss Konzertdiplom. Im Zuge eines DAAD Stipendiums kam sie 1993 nach Köln, wo sie bei Prof. Günter Ludwig an der Musikhochschule Köln postgraduierte.
Während ihrer Ausbildung gewann sie etliche Preise bei Klavierwettbewerben und vertiefte ihre Studien in Meisterkursen bei Irina Chukowskaja, Jelena Richter, Arbo Valdma, Leonard Hokanson, Anatol Ugorski und Pierre L. Aimard.
Dušica Cajlan-Wissel begann ihre Konzerttätigkeit 1986 mit Solo- und Kammermusikaufführungen. Seit 1996 wendet sie sich mehr der zeitgenössischen Komposition und auch der Improvisierten Musik zu. Sie ist Mitbegründerin des Trio Musaí, in dessen Repertoire neben Werken der klassischen Moderne speziell für das Ensemble geschriebene Auftragswerke einen Schwerpunkt darstellen. 2013 unternahm sie mit dem Trio Musaí eine Konzertreise „Sound Migration“ in die USA, bei der zu diesem Anlass geschriebene Werke des Baltimors Composes Forum zur Uraufführung kamen.
Seit einiger Zeit rückt die Improvisation wieder stärker in Cajlan-Wissels Fokus, wie sie 2012 unter anderem mit einem beeindruckenden Konzert beim beim Irtijal Festival in Beirut zeigte.
Seit 2012 arbeitet Dusica Cajlan –Wissel auch mit der Geigerin Gunda Gottschalk als Improvisationsduo ‚Sonata Erronea‘ zusammen.

Dušica Cajlan-Wissel. Soundcloud



Etienne Nillesen
is a performer and composer from The Netherlands currently based in Cologne/ Germany.
With an instrumental and physical approach, he explores and pushes the limits of the natural acoustics of the snare drum using conventional playing techniques as well as extended techniques and preparations.
His work involves elements of conceptual and spontaneous composition, structured improvisation, performance, and sound poetry. Alongside his own work, Etienne is a performer of contemporary music and works with composition, movement and snare drum in a number of interdisciplinary projects.
His interest in various forms of exploratory music gave him the opportunity to work regularly with artists as Rudi Mahall, Claudio Puntin, Sofia Jernberg, Audrey Chen, Philip Zoubek, Sebastian Gramss, John Hegre, Eve Risser, Ernst Reijseger, Shelley Hirsch, Wolter Wierbos, Wilbert DeJoode, Michiel Braam, Carl Ludwig Hubsch, Michael Vorfeld, Eivind Aarset, Tom Arthurs, Robert Landfermann, Natalie Sandtorv, Bram Stadhouders, Robert van Heumen, Pascal Niggenkemper, Brad Henkel, Simon Nabatov, Sebastian Duboc, Frank Gratkowsky, Simin Tander, Frank Wingold, Elisabeth Fügemann, Nicola Hein, Matthias Muche…
Besides being active as a musician he is a professor at the ArtEZ institute of the Arts in Arnhem/ The Netherlands.

etiennenillesen.com/

Besetzung

  • Paul Lytton percussion
  • Georg Wissel prepared saxophones
  • Dušica Cajlan-Wissel prepared piano
  • Etienne Nillesen extended snare drum

Konzerte in der Spielstätte

25

Loft

25.03.2019, 20:30 Uhr

Achim Kaufmann: Trokaan Project

26

Loft

26.03.2019, 20:30 Uhr

Bachelorkonzert Marie Tjong-Ayong

27

Loft

27.03.2019, 20:30 Uhr

Opal Quintett

28

Loft

28.03.2019, 20:30 Uhr

Christoph Irniger: PILGRIM

29

Loft

29.03.2019, 20:30 Uhr

Igor Osypov Quartet

30

Loft

30.03.2019, 20:30 Uhr

Janning Trumann SEASONS – Part I

31

Loft

31.03.2019, 18:00 Uhr

Lorenzo De Finti Quartet – Love Unknown

April

1

Loft

01.04.2019, 20:30 Uhr

Malstrom

4

Loft

04.04.2019, 20:30 Uhr

Anton Mangold Quartett

Spielstätte

Loft

Das Loft im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor zugleich. Seit 1989 finden in der obersten Etage einer Ehemaligen Parfümfabrik im Herzen Ehrenfelds regelmäßig Konzerte statt, und seitdem hat sich das LOFT zu einem geschätzten Aufführungsort ...