Loft

Free Sounds & Poetry | Björn Meyer – E-Bass Solo

Free Sounds & Poetry
Combo- Abschlussperformance von Jazz- Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Leitung von Simin Tander.
Eine Begegnung zwischen frei improvisierter Musik und Poesie.
Gedichte von u.a. Sylvia Plath, Rainer Maria Rilke, Charles Bukowski und weiteren werden in neue musikalische Kontexte gesetzt, entfremdet und ausgekostet.

_________________

Electric bass in Acoustic space

Ein Solokonzert von Björn Meyer zu erleben, hat Folgen. Wer sich darauf einlässt, wird in ein unwiderstehliches Klanguniversum eingeladen, das die bisherigen Vorstellungen darüber, wie eine elektrische Bassgitarre als Soloinstrument zu klingen hat, in Frage stellt.
Tief pulsierende Stimmungen, überirdische Klänge, nordisch anmutende Volkslieder, archaisch klingende Hymnen, energiegeladene Ausbrüche und minimale Pattern-Strukturen, alles zu einer selbstverständlichen Einheit verschmolzen. Das Programm eröffnet einen völlig neuen Zugang zu einem Instrument, von welchem man gemeint hat, es bereits zu kennen.

“.. Meyer hat einen ganz eigenständigen kompositorischen Ansatz für die Solo-Bassgitarre geschaffen. Dieser wird das Instrument ebenso voranbringen wie auch den Zuhörer emotional berühren.”
John Marley, Jazz Views UK

Björns Soloarbeit erweitert nicht nur die klanglichen Möglichkeiten seines Instruments, sondern beschäftigt sich auch mit der Wahrnehmung von Klang in akustischen Räumen: „Obwohl das Instrument technisch gesehen nicht akustisch ist, wird die Musik stark von den Eigenschaften des Raums in dem sie gespielt wird beeinflusst. Es gibt definitiv einen zweiten Mitspieler in diesem Solo-Projekt – das ist der Raum!“
Seit der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums Provenance auf ECM, hat Björn zahlreiche Solokonzerte in Europa, Japan und im Iran gegeben. Er ist in Konzertsälen, Clubs, auf Festivals, in Kirchen und in Fernsehstudios aufgetreten. Elbphilharmonie – Hamburg, Ronnie Scott’s – London, Pit Inn – Tokio, Cully Jazz Festival – Schweiz, um nur einige zu nennen.

www.bjornmeyer.com

In Stockholm geboren, wuchs Björn neben einem Klavier auf, lernte in der schwedischen Jugend-Musikschule zunächst Trompete, sang im Knabenchor und spielte Gitarre in lokalen Punk-Bands. Kurz vor seinem achtzehnten Geburtstag, kam er zum ersten Mal in direkten Kontakt mit dem elektrischen Bass. Ein paar Noten, eher per Zufall gespielt, eröffneten ihm ein fortwährendes Klanguniversum, in dem seine Inspiration frei mitschwingen kann.
Nach Abschluss seines Informatik- und Physikstudiums, widmete er sich 1989 zum ersten Mal voll und ganz der Musik und seiner Leidenschaft für den Bass.
Ursprünglich als “ein Jahr Auszeit” gedacht, dauert dieses nun schon bis zur Gegenwart an.
Meyer hat seine ausgeprägte musikalische Handschrift in die unterschiedlichsten Kontexte innerhalb und ausserhalb des natürlichen Umfeldes seines Instruments integriert.
Oft fand er sich in Projekten wieder, die traditionelle Gegensätze wie akustisch oder elektrisch, komponiert oder improvisiert, archaisch oder zeitgenössisch in Frage stellen. So arbeitete er mit der persischen Harfenistin und Sängerin Asita Hamidi zusammen und ist langjähriger Begleiter des tunesischen Oud-Meisters Anouar Brahem. Seit mehr als zwanzig Jahren spielt er im Trio Bazar Blå zusammen mit dem Nyckelharpa Spieler Johan Hedin und dem Percussionisten Fredrik Gille. Zusammen haben sie massgeblich dazu beigetragen, den Klang der zeitgenössischen schwedischen Volksmusik weiter zu entwickeln.
Über ein Jahrzehnt lang war er auch Mitglied des Groove-Kollektivs von Nik Bärtsch’s RONIN und hat den Begriff “Zen-Funk” von Anfang an mitgeprägt.
Im Herbst 2017 — nach mehr als dreissig Jahren intensiver Auseinandersetzung mit dem Bass und sechs ECM-produktionen als bassist bei Anouar Brahem The Astounding Eyes of Rita (2009) und Souvenance (2015) sowie mit Nik Bärtsch’s Ronin Stoa (2006), Holon (2008), Llyrìa (2010) and Live (2012) — wurde Provenance, sein Debut-album als Solokünstler, auf ECM veröffentlicht.
Meyer, seit 1996 in der Schweiz zuhause, wurde 2018 mit dem Musikpreis des Kantons Bern sowie 2019 mit dem Schweizer Musikpreis ausgezeichnet.


Klingt so:
youtu.be/F0hopkfCi1A

Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier:
www.loftkoeln.de/de/karten/


__________________________________

Free Sounds & Poetry
Final semester performance of jazz students of the Hochschule für Musik und Tanz Köln under the supervision of Simin Tander.
An encounter between free improvised music and poetry.
Poems by Sylvia Plath, Rainer Maria Rilke, Charles Bukowski and others are set in new musical contexts, alienated and savored.

Poems by Sylvia Plath, Rainer Maria Rilke, Charles Bukowski and others are set in new musical contexts, alienated and savored.
_______________________


Electric bass in Acoustic space

Experiencing a solo concert by Björn Meyer has consequences. Whoever gets involved is invited into an irresistible sound universe that challenges previous ideas about how an electric bass guitar should sound as a solo instrument.
Deeply pulsating moods, otherworldly sounds, Nordic-sounding folk songs, archaic-sounding hymns, energetic outbursts and minimal pattern structures, all merged into a self-evident unity. The program opens up a completely new approach to an instrument that one thought one already knew.

„.. Meyer has created an entirely original compositional approach for the solo bass guitar. This one will advance the instrument as well as touch the listener emotionally.“
John Marley, Jazz Views UK

Björn’s solo work not only expands the sonic possibilities of his instrument, but also deals with the perception of sound in acoustic spaces: „Although the instrument is technically not acoustic, the music is strongly influenced by the characteristics of the space it is played in. There is definitely a second player in this solo project – that is the space!“
Since the release of his first solo album Provenance on ECM, Björn has given numerous solo concerts in Europe, Japan and Iran. He has performed in concert halls, clubs, festivals, churches and television studios. Elbphilharmonie – Hamburg, Ronnie Scott’s – London, Pit Inn – Tokyo, Cully Jazz Festival – Switzerland, to name a few.

www.bjornmeyer.com

Born in Stockholm, Björn grew up next to a piano, first learning the trumpet at the Swedish Youth Music School, singing in the boys choir and playing guitar in local punk bands. Shortly before his eighteenth birthday, he came into direct contact with the electric bass for the first time. A few notes, played rather by accident, opened up a perpetual universe of sound for him in which his inspiration could freely resonate.
After completing his studies in computer science and physics, he first devoted himself fully to music and his passion for the bass in 1989.
Originally intended as a „one year sabbatical“, this has now continued to the present.
Meyer has integrated his distinctive musical signature into a wide variety of contexts both within and outside the natural environment of his instrument.
He has often found himself in projects that challenge traditional oppositions such as acoustic or electric, composed or improvised, archaic or contemporary. For example, he has collaborated with Persian harpist and singer Asita Hamidi and is a longtime accompanist of Tunisian oud master Anouar Brahem. For more than twenty years he has played in the trio Bazar Blå together with nyckelharpa player Johan Hedin and percussionist Fredrik Gille. Together they have been instrumental in developing the sound of contemporary Swedish folk music.
For over a decade, he was also a member of the groove collective of Nik Bärtsch’s RONIN, helping to define the term „Zen-Funk“ from the beginning.
In the fall of 2017 – after more than thirty years of intense involvement with the bass and six ECM productions as bassist on Anouar Brahem The Astounding Eyes of Rita (2009) and Souvenance (2015) as well as with Nik Bärtsch’s Ronin Stoa (2006), Holon (2008), Llyrìa (2010) and Live (2012) – Provenance, his debut album as a solo artist, was released on ECM.
Meyer, at home in Switzerland since 1996, was awarded the Music Prize of the Canton of Bern in 2018 and the Swiss Music Prize in 2019.

Sounds like this:
youtu.be/F0hopkfCi1A

Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here:
www.loftkoeln.de/en/tickets/

Besetzung

  • Free Sounds & Poetry :
  • Kayla Loreen Meyer , Nora Sophia Beisel , Camila Ronza Stimme
  • Katharina Elisabeth Koch Geige
  • Emilia Golos Piano
  • David Michael Neumann Bass & Effekte
  • Marius Lamm Schlagzeug
  • Simin Tander Leitung
  • ____ __________ ____
  • Björn Meyer Bass Solo

Konzerte in der Spielstätte

20

Loft

20.08.2024, 20:00 Uhr

Confuse Your Cat | live recording

25

26

Loft

26.08.2024, 20:00 Uhr

Acoustic Drill | Fox · Herzog · Berger

29

Loft

29.08.2024, 20:00 Uhr

Rupert Gillett Trio | live recording

September

1

Loft

01.09.2024, 20:00 Uhr

Cologne Jazzweek: Paul Lovens 75

3

Loft

03.09.2024, 20:00 Uhr

Cologne Jazzweek: Kirke Karja Trio

Spielstätte

Loft

Deutscher Jazzpreis: "Club / Spielstätte des Jahres" 2021 & 2023 one of "10 of the best jazz clubs in Europe " the guardian, 2016 "...längst hat das Loft Weltruhm erspielt" Stadtrevue, 2010 Das LOFT im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor ...