King Georg

Harald Köster Quartett (HKQ)

Achim Hartmann (Posaune), Miroslaw Tybora (Akkordeon), Jörn Brackelsberg (E-Bass), Harald Köster (Piano)

Im Projekt HKQ haben sich um den Pianisten im Jahr 2020 weitgereiste, erfahrene Vollblutmusiker zur Zusammenarbeit gefunden, um dessen Kompositionen – mit teilweise vierzigjähriger Geschichte – durch Ihre jeweils individuellen Stärken in diversen Musikstilen zu veredeln. Das HKQ zelebriert in seinem Konzert ein sinnlich rhythmisches Klangerlebnis, getragen durch teils lyrische, als auch expressive Stücke mit stilistischen Anleihen aus Jazz-, Pop- und Weltmusik; eine musikalische Zeitreise. Dabei sorgt Posaunist Achim Hartmannn mit seinem warmen, beseelten Sound für samtige Melodien und groovende Improvisationen, die lange Erfahrung in berühmten Bigbands und Studios erahnen lassen. Der Akkordeonvirtuose Miroslaw Tybora, in der klassischen Musik ebenso zuhause, würzt durch eigenwillige, verspielte Sounds und kraftvolle Soli die Stücke. Bassist Jörn Brackelsberg liefert souverän, mit bewußt sparsamer Spielweise, ein Fundament und rundet damit in seiner bekannten Manier ab. Pianist, Komponist und Ensemblemitglied Harald Köster genießt die konstruktive, respektvolle Unterstützung seiner Kollegen, seine Kompositionen, die er in vielen Jahren meist solo aufgeführt oder eingespielt hat, zum Erklingen zu bringen. Jeder der Songs hat und erzählt seine eigene Geschichte; hat synästhetische Qualität. Harald Kösters Kompositionen sind authentisch, niemals auf Wirkung kalkuliert entstanden.

Konzerte in der Spielstätte

27

King Georg

27.09.2021, 19:30 Uhr

Francois de Ribaupierre Trio

Spielstätte

King Georg

Köln hat einen neuen Jazz-Club. Ein Biotop für Fußwipper und Fingerschnipper – und das mitten im schönen Agnesviertel. Das King Georg besticht seit jeher durch intime Atmosphäre und Bühnenperformances auf Augenhöhe mit den Zuschauern. Von 2008 – 2019 angesagter Indie-Treff, bieten die modernisierten Räumlichkeiten inzwischen feinste Straight-Ahead-Unterhaltung. Natürlich live – nichts ist wichtiger ...