Loft

LYTTON NIES SCOTT WISSEL: CD-Release Konzert „Do They Do Those In Red?“

Um Voranmeldung wird gebeten – Informationen zu Konzerten im LOFT während der Corona-Pandemie sowie zum Kartenerwerb hier! (also available in english)
www.loftkoeln.de/de/konzert-im...

Karten:
normal 12,-€uro
Studierende 5,- €uro

_______________


Der Klassiker England-Deutschland in künstlerischer Neuauflage.

Mit Paul Lytton, Joker Nies, Richard Scott und Georg Wissel kommen vier Improvisierende Klangforscher und ausgewiesene Spezialisten ihres Faches in einem Team zusammen. In ihren Spielzügen treffen analoge elektronische und erweiterte präparierte instrumentale Klangerzeugung in Sythese, Querpass, Konter und freundlicher Übernahme aufeinander; ohne Schiri, mit fliegenden Keepern, auf ein Tor …EEPS!

Die CD „Do They Do Those In Red?“ erschien Anfang 2020 auf dem Berliner Label Sound Anatomy.

Reviews
„Die Klanglandschaften entwickeln sich ständig weiter, wobei die vier Improvisatoren eine unbeschreibliche Vielfalt von Klängen, Schlacken, Klangeffekten und elektronischen Vibrationen kombinieren, während sie gleichzeitig ihre Momente des Innehaltens auf das reine Zuhören konzentrieren und eine Intervention vorbereiten, die neue Konfiguration von Spannungen und Gleichgewichten schafft. Eine Musik, ebenso lesbar, wie gleichzeitig ein unentwirrbares Durcheinander beschwörend und einen unberechenbaren Weg verfolgend. Auf dem Gebiet der improvisierten Elektronik leistet unsere Crew hochwertige Arbeit von großer Finesse. Faszinierend.“
Jean-Michel Van Schouwburg in orynx-improvandsounds.blogspot.com 2019

„… Alle möglichen Ausdrucksformen und Spieltechniken werden hier zusammen mit der Elektronik verwendet – seltsame Klangfarben, Stimmungswechsel, eine Vielfalt von Charakteren, Emotionen und Ausdrücken machen den Klang eines Saxophons inspirierend, interessant und lebendig. Die Elektronik wird von Richard Scott und Joker Nies meisterhaft beherrscht – das ergibt einen modernen, frischen und extravaganten Klang und fügt sich sanft mit den „table top bits and pieces“ von Paul Lytton zusammen. Monotone Beats, Tappings, warmer Naturklang gegen synthetische und ungewöhnliche Elektronik – durch das Zusammenmischen von Elektronik, den Grundlagen der elektroakustischen und experimentellen Musik, freier Improvisation und experimentellem Jazz gelingt es den Musikern, einen innovativen und interessanten Klang zu erzeugen.“
Avantscena 2020



_______________




Paul Lytton
Den 1947 in London geborenen Musiker als „Schlagzeuger“ zu bezeichnen, ist eigentlich eine Fehlinterpretation. Denn in der Verwendung des herkömmlichen Jazzinstrumentariums erschöpft sich das Spiel Lyttons schon lange nicht mehr. Seit Beginn der siebziger Jahre entwickelte der britische Percussionist eine Vielzahl von eigenen Instrumenten, die er nicht selten mit elektronischer Verstärkung spielt.
Geschult durch Kooperationen mit wichtigen britischen Musikern wie Tony Oxley, Derek Bailey und Evan Parker, mit dem er seit Ende der sechziger Jahre regelmäßig zusammenspielt, entwickelte Lytton einen unverwechselbaren, energetischen Stil, dessen Zentrifugalkraft die Erkundung neuer Klänge bildet. Gemeinsam mit Parker und dem Kontrabassisten Barry Guy bildet Lytton eines der ältesten Trios der experimentellen europäischen Improvisationsszene.

Joker Nies lives and works in Cologne, Germany, as a musician, sound-designer, sound-engineer, photographer and technical editor for the German magazines Sound&Recording and Keyboards. Since the early 80´s, Nies experiments with all kinds of electronic sound-sources, like modular-analog synthesizers, individually designed electronic devices, DSP-based systems (like Kyma/Capybara) and software based sound-sources. During the early 90´s, modifying the Omnichord became his initiation to what is known as circuit-bending. Since that time a steadily growing number of devices has been converted from simple toys into alien sound devices.
For his live-performances the focus has completely moved away from computer hosted sound enviroments and shifted to analog electronics instead. His instruments, beneath the Omnichord, are carefully selected and modified electronics, and the outstanding instruments Rob Hordijk has built for him.
Recent activities include software synth-design in MAX/MSP for the german Keyboards magazine, and production and sound design for radio-plays. Nies also leads workshops and tutorials about circuit-bending, DIY-instruments and synth-design in MAX/MSP.
His musical activities are centered around an improvisational aproach, like with the Trio Die Schrauber or The KØP. He also cooperates in composition-based projects like the activities of the multimedia project REALTIME-RESEARCH and QUANTUM QUASI dance-projects.
Joker Nies performed on festivals in all of Europe, USA and Mexico, with artists like John Butcher, Ernst Reijsinger, Birgit Uhler, Thomas Lehn, Alan Silva, Dave Tucker, Seth Josel, Hans Tammen, Mario De Vega, Gino Robair and many others.
www.klangbureau.de/Studio/Joke...

Richard Scott is a composer and performer of electronic and improvised music. For much of the last decade he has been dedicated to the compositional and performance possibilities of analogue modular synthesizers. He also works with a variety of digital technologies such as Ambisonics, multichannel diffusion and with instruments such as the Buchla Lightning and Thunder and his self-designed WiGi system developed as an Artistic Resident at STIEM.
He has performed with many great improvising musicians, for example; Axel Dörner, Thomas Lehn, Audrey Chen, Clive Bell, Richard Barrett, Kazuhisa Uchihashi, Michael Vorfeld, Jon Rose, Ute Wassermann, Shelley Hirsch, Evan Parker, Frank Gratkowski, Stock, Hausen and Walkman, Bark! and the Lightning Ensemble.
Initially inspired to play electronic music by Cabaret Voltaire, Lee Scratch Perry and Stockhausen in the early 1980s he was later introduced to free improvisation by John Stevens (Spontaneous Music Ensemble) and studied saxophone under the guidance of Elton Dean and Steve Lacy. He studied Indian classical and West African music and later acousmatic and electroacoustic composition with professors David Berezan and Ricardo Climent.
He has released many recordings, for example with Grutronic and Evan Parker for PSI records and a solo double LP, Several Circles, and an album with Twinkle3 and Sidsel Endreson for Cusp Editions. In recent years he co-founded and co-curated several notable concert series in Berlin: Basic Electricity, AUXXX and Sound Anatomy. From his Berlin studio he also works as a Mastering Engineer, mostly for weird and wonderful artists and labels, for example his own Sound Anatomy label, PSI Records and Huddersfield Contemporary Records (HCR).
His work has been featured on BBC Radio 3 and 4, International Computer Music Conference (Athens, Utrecht and Huddersfield) SARC Sonorities Belfast, International Festival for Artistic Innovation, Leeds, MANTIS Electroacoustic Music Festival, Manchester, Festival International de Musique Actuelle de Victoriaville, Quebec, Berliner Festspiele Immersion, Next Festival of Advanced Music Bratislava, London Jazz Festival, Konfrontationen, Nickelsdorf, SMC (Sound Music Computing) Athens and Ulrichsberg Kaleidophon.
He holds a PhD in Sociology/Musicology, an Masters in Electroacoustic Composition, an HND in Jazz Theory and Musicianship and is currently working on a second PhD, this time in Composition. He is author of several articles on the subject of Free Improvisation, Modular Synthesis and post-acousmatic music and he recently edited an issue of eContact! journal dedicated to Analogue and Modular Synthesis. He wrote extensively for Wire magazine, was administrator at the LMC (London Musician’s Collective) and has been an active member of the improvising and electroacoustic communities in London, Manchester and Berlin. He initiated the Sines&Squares Featival for Analogue and Modular Synthesis in Manchester in 2014 and 2016.
Scott has been described as, “a singular virtuoso”, and “a master of the analogue synthesizer”. His 2016 electroacoustic suite Several Circles was described as, “fantastically colourful and abstract”, “brilliant and confounding” and as “a universe all of its own”. His music has been compared to Morton Subotnick, Derek Bailey, Mouse on Mars, Todd Dockstader and Autechre.
richard-scott.net/about/

Georg Wissel -sculptor of compressed air-
Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit Künstlern der elektronischen Musik begann Georg Wissel neben der Arbeit an der Erweiterung saxophonistischer Spieltechniken seit Ende der 1990er Jahre nach Möglichkeiten zu suchen die Klangpalette seiner Instrumente mittels Präparationen zu erweitern.
Die Ergebnisse seiner Forschungen sind mittlerweile zu einem integralen Bestandteil seines Spiels geworden.
Im Zuge seiner Arbeit steht mehr und mehr der Klang mit all seinen Facetten und Möglichkeiten, aber auch dessen Konnotationen im Mittelpunkt seines künstlerischen Interesses.
Georg Wissel konzertiert regelmäßig international, als Solist unter dem Titel ‚the Arte of Navigation‘ , mit seinen langjährigen Duo-Partnern Paul Lytton (percussion); ‚Electrosapiens‘ Joker Nies (electronics) und Saxophonkollegen Tim O’Dwyer in ‚the Mirror Unit‘, sowie Ensembles ‚2+2=3‘ (Wissel, Lytton, Nies), ‚the WISSELTANGCAMATTA‘; ‚CAJLAN-WISSEL-NILLESEN‘; ‚Broken Ghost Consort‘ mit Matthew Goodheart und George Cremaschi, ‚WuppertalerImprovisationsOrchester‘ und dem ‚Simon Rummel Ensemble‘. Außerdem war er langjähriges Mitglied von Frank Köllges‘ ‚Adam Noidlt Missiles‘ bis zu dessen frühen Tod in 2012.
Daneben arbeitet(e) er in verschiedenen Projekten mit namhaften Vertretern der frei Improvisierten und Zeitgenössischen komponierten Musik wie … Liz Allbee, Burkhard Beins, Steve Beresford, Nicolas Collins, Gunda Gottschalk, Paul Hubweber, Carl Ludwig Hübsch, Thomas Lehn, Tim Perkis, Dan Peck, Melvyn Poore, Michal Rataj, Gino Robair, John Russel, Richard Scott, Michael Vorfeld, Rie Watanabe, Ensemble hand werk, ‚LondonImprovisersOrchestra‘ …
Die Beschäftigung mit Klang und Geräusch in der instrumentalen Praxis erweitert er seit 2010 auch durch akusmatische Klangkompositionen.
Außerdem tritt Wissel im Rahmen von genreübergreifenden Performances, wie Tanz, Installation und bildender Kunst in Erscheinung. Konzerte und Festivalauftritte in Europa, Südamerika, Asien, Australien und USA Rundfunk- und CD-Produktionen: u.a. bei WDR, BR, NDR, nurnichtnur,/BERSLTON, Creative Sources, free Elephant, Patamusic, acheulian handaxe, Umland Records, Umlaut Records
georgwissel.wordpress.com/

Besetzung

  • Paul Lytton Perkussion
  • Joker Nies, Richard Scott analoger Synthesizer
  • Georg Wissel Altsaxophon, Preparationen

Konzerte in der Spielstätte

28

Loft

28.10.2020, 20:30 Uhr

ENTFÄLLT: KAMMERER ORKÖSTER

29

Loft

29.10.2020, 20:30 Uhr

Die Soziale Gruppe

30

Loft

30.10.2020, 20:30 Uhr

ENTFÄLLT: Mainz · Dargent · Eraslan

November

1

Loft

01.11.2020, 20:30 Uhr

3XSN // Nabatov - Gille - Helm - Berger

2

Loft

02.11.2020, 20:30 Uhr

Monday Meetings 2020: Liz Kosack

5

Loft

05.11.2020, 20:30 Uhr

GILLE · LAUER · LANDFERMANN · BURGWINKEL

8

Loft

08.11.2020, 20:30 Uhr

ROAR

9

Loft

09.11.2020, 20:30 Uhr

JO

Spielstätte

Loft

Das Loft im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor zugleich. Seit 1989 finden in der obersten Etage einer Ehemaligen Parfümfabrik im Herzen Ehrenfelds regelmäßig Konzerte statt, und seitdem hat sich das LOFT zu einem geschätzten Aufführungsort ...